Was kann ein Angehöriger bei aggressiv-agitiertem Verhalten tun?

Es müssen bei agitiertem Verhalten nicht zwangsläufig Aggressionen ausbrechen. Manchmal tritt jedoch eine verstärkte Reizbarkeit mit aggressiven Verhaltensweisen verbaler und körperlicher Art gegenüber anderen auf. In diesen Fällen ist es wichtig zu wissen, dass aggressiv-agitiertes Verhalten phasenweise verläuft. In jeder Phase sind die Möglichkeiten einzugreifen und die Situation zu deeskalieren für Angehörige oder Pflegekräfte verschieden.

Phase Gefühle/Verhalten bei Agitation Das können Sie als Angehöriger/ Betreuer tun
1. Triggerphase (Trigger = Auslöser) Ängste und zunehmende Anspannung, feindselige Grundstimmung; nach außen eher ruhig wirkend; Kontakt wird weitgehend vermieden Beobachten Sie das Verhalten und erkennen Sie innere Anspannungszustände. Gibt es Gründe für Angst und Ärger? Zeigen Sie Verständnis und hören Sie geduldig zu. Versuchen Sie möglichst die Ängste zu nehmen und Konflikte zu lösen.
2. Übergangs-
phase
Ärger und Wut; die Person erlebt sich selbst als erregt. Der Betroffene ist fordernd und streitbar, er provoziert und manipuliert; eventuell zieht er sich auch erst einmal zurück Ignorieren Sie Anschuldigungen. Bleiben Sie sachlich und ruhig. Suchen Sie das Gespräch, aber führen Sie keine Diskussionen über Wahninhalte. Setzen Sie deutlich und bestimmt Grenzen und geben Sie die Richtung vor. Handeln Sie Kompromisse aus.
3. Krisenphase Zunehmende Wut und Aggression; der Betroffene schimpft, schreit herum, provoziert, droht und gestikuliert; verminderte Körperdistanz Wie in Phase 2; halten Sie mindestens eine Armlänge Abstand. Warnen Sie vor Konsequenzen, aber vermeiden Sie provokative Begriffe, Vorwürfe, Ermahnungen oder Drohungen. Geben Sie einfach gesprochene Handlungsanweisungen und bleiben Sie möglichst im Gespräch.
4. Destruktive Phase Raserei und blinde Wut; der Betroffene ist völlig außer sich; er zeigt destruktives Verhalten und setzt Gewalt gegen Sachen oder Personen ein; Suizidgefahr Verlassen Sie den Raum. Bringen Sie sich und andere in Sicherheit. Rufen Sie professionelle Hilfe (Sozialpsychiatrischer Dienst, Notarzt, Arzt, Polizei), um Sicherheit zu gewährleisten und Kontrolle wiederzugewinnen.
5. Abkühlungs-phase Aggression und hohe innere Anspannung, aber kein offensichtlich destruktives Verhalten mehr Seien Sie wachsam, denn ein Wiederaufflammen der Gewalt ist möglich. Üben Sie keine Vergeltung oder Rache. Begegnen Sie dem Betroffenen ruhig und empathisch.
6. Integrative Phase Person ist wieder zugänglich für Gespräche. Anspannung und agitiertes Verhalten nehmen ab. Nehmen Sie die Gespräche wieder auf und versuchen Sie gemeinsam, zugrunde liegende Probleme zu lösen.

(Quelle: Kidd B, Stark C (Hrsg.), Management of violence and aggression in health care. London: Gaskell, 1995.)

Was kann bei Agitation und Aggression von Demenzpatienten helfen?

Junger Mann im schwarzen Mantel rauft sich voller Wut die Haare.

Bei aggressiver Agitiertheit ist für Angehörige oder Betreuer wichtig, ruhig zu bleiben und auf die eigene Sicherheit zu achten.

Bei agitierten Demenzpatienten, die Aggressionen zeigen, hat sich unter anderem das Vorspielen von Musik mit biographischem Bezug (Lieblingsmusik) als beschwichtigend erwiesen. Auch die Anwendung von Aromastoffen in der Aromatherapie, zum Beispiel Duftlampe mit Lavendelöl oder Lieblingsduft, kann einen leicht beruhigenden Einfluss auf agitiertes Verhalten bei Patienten mit Demenz haben1.

Weitere Hinweise zur Behandlung von Agitiertheit finden Sie hier.

1http://www.demenz-leitlinie.de/aerzte/Therapie/Nicht-kognitiv/AgiAggPsy.html