Agitation in Folge von psychischen Störungen

Wie zeigt sich Agitation bei psychischen Störungen?

Psychiaterin im Gespräch mit einem männlichen Patienten, der an Agitiertheit leidet

Agitiertheit zählt zu den häufigsten
medizinischen Notfallsituationen der Psychiatrie.

Es gibt zahlreiche Auslöser und Ursachen für Agitation beziehungsweise Agitiertheit. Zum Symptomenkomplex der Agitiertheit können unter anderem innere Unruhe, Zittern, Herzrasen (Tachykardie), Schweißausbrüche, verschiedene körperliche Beschwerden oder Aggressivität gehören. Der akute Erregungszustand zählt zu den häufigsten medizinischen Notfallsituationen der Psychiatrie.

Werden Patienten wegen eines akuten Erregungszustandes notfallmäßig in eine Klinik eingeliefert, werden die Ärzte möglichst rasch abklären, ob körperliche (organische) oder psychische Gründe für das agitierte Verhalten bestehen, denn danach richtet sich das weitere Vorgehen.

Die verschiedenen organischen Ursachen sollen in diesem Ratgeber nicht weiter vertieft werden. An dieser Stelle wollen wir jedoch einige der häufigsten psychiatrischen Störungen beleuchten, bei denen der psychomotorische Erregungszustand auftreten kann und beschreiben, wie sich Agitiertheit bei den einzelnen Störungsbildern zeigen kann.

Bei folgenden psychischen Störungen kann agitiertes Verhalten beobachtet werden

Hinweise auf die Behandlung von Agitationen mit Tipps zur Hilfe und Selbsthilfe finden Sie hier.